Bettler lehnen Pferdefleisch Lasagne ab – MSMM#16

Schön wenn man als Politiker einmal mehr zeigt, wie wenig Feingefühl man hat und sich auf Kosten anderer ins Gespräch bringen möchte. Hartwig Fischer hat sich hier nun einen richtigen Fehltritt geleistet. Sicherlich ist es eine gute Idee, Lebensmittel nicht einfach wegzuwerfen, aber – und das geht ja mal gar nicht! – Aussortierte Lebensmittel, die durch einen Skandal wie das Pferdefleisch entstanden sind – einfach aufheben und denen zu geben, die eh schon nichts haben.

Es ist für mich einfach nur skandalös und zeugt von der **** dieses Menschen, nicht nachdenken und einfach drauf los plappern.

Es ist so bitter was manche Politiker vom Stapel lassen. Mit Antibiotika vollgestopfte Pferde die unfassbar misshandelt wurden… natürlich kann man das den Armen schenken, die werden schon nichts sagen! Er zeigt einmal mehr die Zweiklassengesellschaft und straft die Armen auch noch damit ab, dass sie den Müll essen sollen, den die kriminellen Lebensmittelhändler produziert haben.

Aber mindestens genauso schlimm ist die kriminelle Energie der Firmen, die solche Lebensmittel herstellen und die Dealer, die es einfach so mitmachen. Mir kann keiner erzählen, dass sie so dumm, naiv und ahnungslos sind. Hier werden wir einmal mehr für dumm verkauft und es soll uns glauben gemacht werden, dass die Händler wie Lidle & Co, sich sehr um den Verbraucher kümmern und SOFORT reagieren. Schließlich war schon 2012 darauf hingewiesen worden, dass Pferdefleisch untergemischt wird.

Lügen bis sich die Balken biegen und dann einen auf Unschuldslamm machen.

Das ist MEIN Stuhl und MEINE Meinung! Du musst nicht meiner Meinung sein aber mache dir mal Gedanken darum, wie wir an der Nase rumgeführt werden!

msmm_16

22 Gedanken zu “Bettler lehnen Pferdefleisch Lasagne ab – MSMM#16

  1. Es ist so bitter was manche Politiker vom Stapel lassen. Mit Antibiotika
    vollgestopfte Pferde die unfassbar misshandelt wurden… natürlich kann man
    das den Armen schenken, die werden schon nichts sagen!

  2. diese armen Tiere wurden gequält und dann geschlachtet..
    ich finde Pferde gehören nicht auf den Teller. Sie haben der Menschheit immer gedient
    ich glaub auch generell sollte man eher Menschen „Tiere“ nennen.

  3. Das Volk (dich also mit inbegriffen) ist „nichts“?
    Nur weil man dir mit Gewalt droht gibst du deine Rechte und deine Würde auf? Wenn man sich durch Angst derart einschränken lässt, „lebt“ man ohnehin nicht. Im Gegensatz zu dir gibt es andere, die bereit sind für ihre Rechte zu kämpfen wie damals 1848/49. Man bekommt nichts im Leben geschenkt und für das was man hat sollte man kämpfen ob nun mit oder ohne Leute wie dich.

  4. Das sage nicht ich, sondern die sogenannte „Staatsmacht“ denkt das.
    Viel mehr habe ich meine Rechte zurückgeholt und nicht aufgegeben. Ich habe seit dem 30.06.2011 richtig für meine Rechte als Mensch „gekämpft“, ohne Waffen und Gewalt und sie auch bekommen. Ich habe immer alles mit wenig Mühe geschenkt bekommen, bis heute. Liebe Deine Feinde und Du sollst nicht töten, sind 2 Grundvoraussetzungen, dafür, daß man alles geschenkt bekommt. Geh du mal sinnlos kämpfen, ich halte dich nicht ab.

  5. Bei uns ist es noch viel schlimmer … neulich haben die in der Lasagne Holzsplitter gefunden :(( das arme Schauckelpferd 😉

  6. Ja klar mach du mal, was auch immer das sein mag denn das geht aus deinen Kommentaren nicht hervor.
    Einen schönen Tag noch! =)

  7. Verteilt die ganze Pferdelfleischasagne im Bundestag und lasst die Abgeordneten Fressen bis zum Kotzen.
    Damit beweisen auch diese Damen und Herren nicht nur guten Geschmack sondern kommen endlich auch mal auf Trab.

  8. pferdefleisch in aller munde, nur ich krieg wieder nix ab 🙁 dabei soll pferdefleisch besser als das gammelfleisch sein, dass wir jeden tag bekommen und medikamente sind ja eh immer drin… man bin ich hungrig, schnell noch n döner für 1,99 reinpfeifen 😛

  9. Schon so lange wir denken können und noch länger. Es muss sich ja nicht generell auf Nahrungsmittel beziehen.
    Aber ich ziehe den Hut vor den so genannten „Pennern“, die anscheinend noch mehr Stolz besitzen, als so manch einem Speichellecker, der sich über jeden Arschtritt seiner Vorgesetzten ähnlich freut wie ein kleines Kind bei der Weihnachtsbescherung.

  10. Deine Worte in Gottes Ohr . . .
    Mögen die politische Schweinegesichter kotzen bis der Arzt kommt. Ich habe bald keinen Bock mehr darauf. Vor allem am Nachgeschmack ist mir nicht mehr gelegen . . .

  11. Es ist genauso verwerflich Rinder, Schweine oder Hühner zu essen…meine Meinung. So lange die Mehrheit vor dem Elend der Nutztierhaltung verschließt, werden „Skandale“ in allen möglichen Variationen in diesem Bereich wieder passieren. Guten Appetit.

  12. OB PFERDEFLEISCHABFÄLLE, SCHWEINEFLEISCHABFÄLLE ODER RINDFLEISCHABFÄLLE…
    eigentlich insgesamt das Fleisch der versklavten, misshandelten LEBEWESEN und danach mit Kreissägen zerteilten Tiere ansich:
    MACHT EINEN SÜSSSAUREN BREI daraus und bewerft diese „Politiker“ (Lobbyisten)damit!!! Lasst sie im süsssauren Gulasch kotzen bis sie es begreifen und um Gnade winzeln!!! Danach habt Erbarmen mit diesem Dreck der Menschheit!

  13. gegen das hervorragende Fleisch von Pferden ist überhaupt nichts einzuwenden, im allgemeinen allerdings ist das im umlauf befindliche Pferdefleisch medikamentös belastet.
    Das ist der eigentliche skandal! Das nichteinmal obdachlose belastetet fleisch essen. wollen ist doch wohl vrständlich.

  14. Menschenrechte sind nicht erstrebenswert. Ich will ein Leben welches
    lebenswert ist. Und Fleischfresser sollten sich nicht so anstellen, sollten
    auch nicht mehr Rechte als sonstiges tierisches Leben haben. Bevor hier
    wieder eine Diskussion ausbricht, sollte man sich erst einmal darüber im
    klaren sein, was Menschenrecht überhaupt bedeutet. Hierzu kann ich die
    Infos von Kommentator888, „Der Teufel steckt im Grundgesetz“, empfehlen.
    Oder einfach mal nach einer Definition von dem Wort Menschenrecht suchen –
    nicht in Wixipedia sondern in den Gesetzbüchern!
    Und dann sollte hier in der BRiD jedem klar sein, das dies eine Kolonie ist
    und kein Staat! In einer Kolonie gibt es Kolonialverwalter, Sklavenhalter
    und Sklavenl. Und wie die Kolonial- oder Sklavenhalter ihre Sklaven
    ernähren, ist ja wohl immer noch deren Sache oder fragt Ihr das Schwein,
    Rind, Katze, Hund usw. wie es ernährt werden will?

Kommentar verfassen