CouchNews 012012 – TechNews

Couchnews bei hoTodi.tv – Wir zeigen interessante neue Themen-
Themen dieser Newssendung:

Facebook mit eigenem Handy 2013

quelle: c|net

Laut New York Times plant Facebook einen weiteren Coup. Nachdem man schon Instragram kaufte und den Börsengang abgeschlossen hat, will Facebook ein weiteres Geschäftsfeld erschließen.

Angeblich, so die NYT hat man sich gleich mehrere iPhone Entwickler aus dem Hause Apple geschnappt. Ein Mitarbeiter von Facebook sagte in einem Interview, dass Mark Zuckerberg sich nicht mehr damit begnügen möchte, nur eine App auf einem Smartphone zur Verfügung zu stellen.

Eine Idee wäre es ja, Smartphones preiswert oder gar Kostenlos in Verbindung mit Werbemaßmnahmen abzugeben. Schließlich haben sich schon diverse Stimmen nach dem Börsengang skeptisch geäußert. So würden mittlerweile etwa 43% der Facebook Nutzer über das Smartphone auf die Seite gehen und damit keine Werbeeinblendungen sehen. Die Werbetreibenden sehen dies als großes Manko und ziehen sich teilweise (u.a. General Motors), aus der Werbeplattform Facebook komplett zurück.

Es gab schon im letzten Jahr Gerüchte über ein Facebook Handy. Auf dem Mobile Congress 2011 in Barcelona hatte bereits HTC zwei eigene Smartphones mit einer Facebook-Taste vorgestellt.

 

Facebook kauft evtl. Opera

quelle: OSNews.com

Google hat Chrome, Apple hat Safari und Microsoft hat den Internet Explorer. Einer der wenigen über viele Jahre bestehender Closed Source Browser ist der gleichnamige Browser Opera aus dem Hause Opera in Oslo/Norwegen.

Über viele Jahre hat sich der Browser am Markt behauptet und vor allem: Überlebt. Sicherlich im ganz unteren Bereich der Nutzerzahlen angesiedelt spricht das nichts über die Qualität des Browsers aus. Viele Innovationen gingen und gehen vom Opera aus. So zeichnet sich der Browser durch sagenhafte Stabillität, nazehu perfektes performantes Rendering von Webseiten und einer beeindruckenden JavaScript Enging aus.

Facebook könnte es nun Google gleich tun und einen Browser aus dem Nichts hervorheben oder die unglaublichen Einnahmen des IPO dazu verwenden um hier tätig zu werden. Opera wäre ein perfekter Kauf wenn Facebook einen sozialen Browser schnell auf den Markt bekommen möchte. Die Basis ist perfekt und nach kurzer Zeit wäre die Version 1.0 sicherlich verfügbar. Facebook könnte alle möglichen Features wie man sie schon von RockMelt kennt einbauen.

Für Google und die Mozilla.org würde dies bedeuten, dass die Zugriffszahlen sich erheblich verschieben würden, so die Facebooknutzer sich auf den neuen Browser einlassen und ihn installieren würden. Mit nahezu 900 Mio Facebooknutzern könnte sich hier eine beachtliche Verschiebung ankündigen. Wobei aber auch viele nicht die Welt von Facebook so sehen, wie Mark Zuckerberg selbst. Sie halten sich nicht zu stark auf Facebook selbst auf, nutzen Chatclients um mit Freunden zu kommunizieren und würden sicherlich keinen weiteren Browser installieren, nur um eh schon vorhandene Funktionen auf Facebook “besser” nutzen zu können.

 

Jailbreak mit Absinthe schon über 1 Mio Jailbreaks

quelle: RedmondPie

Was waren das noch Zeiten, als am Anfang nur die absoluten Hacker einen Jailbreak ihres iPhones durchführen konnten. Im Laufe der letzten beiden Jahre hat sich dies aber sehr verändert und wurde immer einfacher. Wer schon dachte, dass mit Greenpois0n die Ziellinie erreicht wurde, kann bei Absinthe einmal mehr etwas dazu lernen.

Absinthe ist so einfach wie nie zuvor und es bedarf nicht einmal mehr einiger akrobatischer Handgriffe um das iOS Gerät in einen Wartungszustand oder ähnlichem zu versetzen. Wir haben hierrüber auch ein Videotutorial für euch gemacht. Ein weiterer ganz großer Pluspunkt ist die Tatsache, dass Absinthe einen sogenannten Unteathered Jailbreak durchführt. Der Jailbreak bleibt also nach dem Neustart des Gerätes erhalten.

Absinthe funktioniert auf allen iPhone und iPod Touch Modellen ebenso wie auf dem iPad 1, 2 und 3.

Nach nur wenigen Tagen haben die Entwickler von Absinthe reagiert und auch gleich dank der Version 2.0.2 dafür gesorgt, dass auch Apples iOS Version 5.1.1 mit dem Build 9b208 funktioniert.

Über 1 Mio Mal wurde das Tool bereits eingesetzt, und dies nach nur so wenigen Tagen. Gratulation an dieser Stelle.

 

SnowBreeze Update auf Version 2.9.5

quelle: RedmondPie

SnowBreezs, seines Zeichens auch ein Tool mit dem man einen Jailbreak durchführen kann und welches für Windows programmiert wird, hat ebenso ein Update auf die Version 2.9.5 veröffentlicht. Man reagierte nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung der Version iOS 5.1.1 9b208 und stellte sicher, dass auch diese iOS Version einem Jailbreak unterzogen werden kann.

Weiter hat man in diesem Update gleich die Location Services (Standortbestimmung) für das iPhone 3GS gefixed.

 

LG mit 5” Retina Display und FullHD

quelle: Engadget

Displays mit Retina und einer Größe von 5” sind nichts wo man sagen könnte. WOW, das ist eine Revolution, hierzu sind sie schon zu lange auf dem Markt und werden millionenfach eingesetzt (iPhones jedoch kleiner, iPad…). LG muss also schon einiges bieten um hier am Markt eine Neuheit zu präsentieren.

Gesagt, getan. LG bringt ein neues 5” Retina Display auf den Markt welches zum einen FullHD, 1080p liefert und zum andern die Dichte der Pixel auf 440ppi hochschraubt. Das Display nutzt dabei die AH-IPS Technologie, welche die Farben brillant und nahezu 100% Farbecht erscheinen lässt. Ein weiterer Vorteil von AH-IPS ist der Betrachtungswinkel, auch hier setzt man neue Maßstäbe. Bei der Touchresponse, also dem Reagieren zwischen Drücken auf den Display und ausführen, kann dank AH-IPS ein “Geschwindigkeitsrausch” vorkommen. Besonders interessant ist bei all diesen Vorteilen auch noch, dass trotz all der besseren Werte, als in Vergleichprodukten, der Akkuverbrauch verringert werden konnte.

Es ist davon auszugehen, dass das 5” Display in der zweiten Jahreshälfte am Markt verfügbar sein wird. Wer das Display im Einsatz sehen möchte, müsste am 4. Juni nach Bosten auf die SID 2012.

 

Ubi Interactive macht jede Wand zum Touchscreen dank der Kinect

quelle: ArsTechnica

Kinect aus dem Hause Microsoft hat von Anfang an beeindruckt und auch positiv überrascht. Was als Spielerweiterung in den Markt ging, hat vielleicht vieles bewegt und verändert. Virtuelle Realität und Verschmelzung mit der realen Welt sind durch die Kinect einen großen Schritt weitergekommen. Bisher benötigt man jedoch einen TV um mittels der Kinect mit einem Spiel interagieren zu können.

Dies soll sich nun laut dem Münchner Startup Ubi Interacitve ändern. “Wir können jede Oberfläche in eine 3D Oberfläche verwandeln.”, so die Aussage von Anup Chathoth, einem der Drei Gründer.

Ubis System nutzt die Microsofrt Kinect um jeden normalen Projektor in einen Multitouch Computer zu verwandeln. So können PowerPoint Präsentationen, Webseiten und auch Spiele einfach per Hand an einer beliebigen Projektionsfläche gesteuert werden.

Ubi ist eines von 11 Startup Unternehmen, welches US$ 20.000 bei einem von Microsoft initiierten Kinect Accelerator Programm gewonnen hatte. Man möchte mehrere Businessmodelle nutzen und zum einen die Softwarelösung für Besitzer einer Kinect und zum anderen ein ganzes Bundle (Hardware+Software) zu vertreiben. Die Software selbst wird in etwa 400 Euro kosten, so die Entwickler. Bisher ist die Software wohl nur für Windows angedacht, ob es später Versionen für Mac OS X und/oder Linux geben wird, ist noch nicht bekannt.

 

Britische Schulen erhalten Kleinrechner von Google

quelle: Winfuture

Google hat mit seiner Suchmachine und vielen weiteren Diensten wie Maps, Places oder Drive, die Welt viel enger zusammengebracht und viele Fragen schnell beantwortet. Bildung ist auch dem Internetriesen eine sehr wichtige Angelegenheit. So bestätigte Eric Schmitt, ehemaliger CEO von Google in einem Bericht von BBC, dass man sich gemeinsam mit Britischen Schulen, diesem Sektor intensiv widmen werde.

In Kooperation mit der Charity-Organisation Teach First soll ein Minicomputer, voraussichtlich der Rasphberry Pi, für rund 100 Lehrer und über 20.000 Schüler bereitgestellt werden. Laut Eric Schmitt ist das Hauptaugenmerk darauf gerichtet, dass sowohl Kinder als auch Jugendliche möglichst Früh die Chance dazu haben mit modernen Technologien in Berührung zu kommen. Dies soll auch besonders für einkommenschwache Haushalte gelten, bei denen die Kinder schwer bis gar nicht mit solchen Technologien in Berührung kommen und Erfahrungen sammeln können.

11 Gedanken zu “CouchNews 012012 – TechNews

  1. Juhuu! Die ersten Couchnews von hoTodi.tv sind online. Wir bündeln die
    Technews auf 10 Minuten zusammen. Dieses Mal die Themen Facebook mit
    eigenem Handy, Facebook kauft Opera, LG mit 5″ Retina und 442ppi, Google
    sponsert 20.000 Schüler in England und andere interessante Themen!

  2. [..YouTube..] Mir gefällt dein Auftreten,die Informationen und das Logo im Video.

    Die verschiedenen Kamera wechsel gefallen mir nicht und der Effekt mit dem Hintergrund ist nicht so toll,
    PS auf dem Tisch könnten Blumen, HiTech Kram stehen 😉
    Freu mich auf weitere Videos von euch Lieben Gruß

  3. Mir gefällt dein Auftreten,die Informationen und das Logo im Video.

    Die verschiedenen Kamera wechsel gefallen mir nicht und der Effekt mit dem Hintergrund ist nicht so toll,
    PS auf dem Tisch könnten Blumen, HiTech Kram stehen 😉
    Freu mich auf weitere Videos von euch Lieben Gruß

  4. [..YouTube..] Hallo. Danke für die Tipps. Als Hintergrund sollen beim nächsten Mal Infos eingeblendet werden. Mit den Kamerawechseln muss ich sehen wie das ist, wenn ich den Hintergrund besser gestaltet habe. Das mit den Sachen auf dem Tisch: YEP 🙂
    Danke für die Kritik

  5. Hallo. Danke für die Tipps. Als Hintergrund sollen beim nächsten Mal Infos eingeblendet werden. Mit den Kamerawechseln muss ich sehen wie das ist, wenn ich den Hintergrund besser gestaltet habe. Das mit den Sachen auf dem Tisch: YEP 🙂
    Danke für die Kritik

  6. [..YouTube..] Ich finde das Kamerawechseln auch recht nervig. Und Hintergrundeinblendungen sind gut, aber der unechte Hintergrund sticht mir nervig ins Auge, ansonsten gut.

  7. Ich finde das Kamerawechseln auch recht nervig. Und Hintergrundeinblendungen sind gut, aber der unechte Hintergrund sticht mir nervig ins Auge, ansonsten gut.

  8. Danke. Ich bereite grade die nächste Sendung vor, da wird es nur noch eine Kamera geben und Einblendungen der einzelnen Themen.

  9. So, die nächste Sendung ist on und einiges „Optimiert“. Beim nächsten Dreh habe ich noch einige neue Ideen 🙂

Kommentar verfassen