msmm5

KiK der Billigproduzent und die neuesten Erkenntnisse aus dem Feuertod von 250 Arbeitern – MSMM #5

Ich hatte ja die Idee eine eigene Klamottenfirma aufzumachen, aber da kam mir KiK schon zuvor. Dabei wäre es so cool gewesen, mit Ver. P. eine Werbung zu starten. Aber wie das so ist im Leben: Wer zu spät kommt den bestraft das Leben.

Schlimm ist, dass KiK mir einfach die gesamte Idee mit Billigsklavenarbeiten aus Asien und unterbezahlten Mitarbeitern in Deutschland mit nicht geheizten Aufenthaltsräumen tatsächlich 1:1 geklaut hat? 🙂

Michael Arret und Verona Pooth werden es aber schon richten.

ACHTUNG! DIES IST NUR MEINE EIGENE PERSÖNLICHE MEINUNG UND SOLL NIEMANDEM EINEN FLOH INS OHR SETZEN! WENN IHR ANDERE ERFAHRUNGEN GEMACHT HABT – FREUT EUCH RÜBER!

Quellen: Bild.de / Focus.de / ARD

10 Gedanken zu “KiK der Billigproduzent und die neuesten Erkenntnisse aus dem Feuertod von 250 Arbeitern – MSMM #5

  1. KiK und Verona Pooth. Da geht so einiges an Kostenoptimierung. Mein Stuhl –
    Meine Meinung! Dieses Mal über die schon geklaute Geschäftsidee 🙂

  2. die bumsen doch mit geburtenraten von 5.8 in bangladesch ,liegt doch in der natur das arbeitskraft dort billig wird …
    kapiert der Bernd nur alles nicht ..

  3. Muss mal wieder meinen Senf dazu tun
    Vielleicht vor 10 Jahren war ich das erste und letzte Mal (Ohne etwas zu kaufen) in einer bewixxten KIK Filiale- und dachte nur: Welch ein Dreck!
    Verona:
    Diesen Huhn bereitete mir mit ihrer Stimme schlechte Laune, als ich sie zum ersten Mal gesehen hatte.
    Als ich sie das erste Mal für KIK auftreten sah, hatte ich Lust ihr einen Dildo zu schenken…
    … mit Dynamit gefüllt…

  4. und dieser affektiert gesungene WerbeSong mit den übertriebenen S-Lauten,
    sodass einem das Trommelfell platzt!
    Dazzzz Leben izzzztthhh zzzo leicht mit Kick
    da könnt man reinschlagen!

Kommentar verfassen